Leadership Development

Blog zum Thema Führung und Führungsentwicklung der Process One Consulting GmbH

Tools & Elemente “New Work Order” – 2. Das Konsent-Prinzip

22. September 2016 von Henning Keber
Im Rahmen der Artikel-Reihe „New Work Order - auch einfach mal ausprobieren“ stellten wir als 1. Element das „Shadowing“ vor, das insbesondere der Erhöhung der Wahrnehmungsfähigkeit dient. Diesmal betrachten wir mit dem sogenannten „Konsent-Prinzip“ ein weiteres, agiles Instrument, das die organisationale Entscheidungsfähigkeit erhöhen kann. Werden Entscheidungen im betrieblichen Alltag nach dem Konsens-Prinzip getroffen, so können diese Prozesse zwar einerseits das „commitment“ fördern, andererseits jedoch verlaufen sie nicht selten zäh, langatmig und kosten viel Zeit und Energie. Die Diskussionen ranken sich um den kleinsten gemeinsamen Nenner der Beteiligten, was für die Qualität der Entscheidung nicht immer zielführend ist. In derart demokratisierten Prozessen kann sich teilweise ein Gefühl der Lähmung und Machtlosigkeit breit machen. Um diesem Phänomen nicht gleich mit der „heroischen Entscheidungskeule“ entgegenzutreten, könnte das sogenannte „Konsent-Prinzip“ eine sinnvolle Ergänzung im Rahmen der Entscheidungsfindung sein. Dieses „Kein-Einwand-Prinzip“ stammt ursprünglich aus der Soziokratie (lat. „socius“ [Gefährte] und griech. „kratein“ [regieren]). Dahinter liegt, wie bei vielen „New Work Order-Ansätzen“, ein Führungsverständnis, das von der Gleichwertigkeit der handelnden Personen ausgeht.

Es vibriert in meiner Hose

13. Juni 2016 von Volker Dittmann
DigikommunikationHeute sitzen wir alle beisammen, denn der Chef verkündet die neueste Strategie. Es wird Einschnitte geben, geben müssen! Wir werden Mitarbeiter abbauen. Trotz Kodex an der Wand unterbricht der Chef (´tschuldigung) seinen Monolog und schaut auf sein Smartphone. Auch einige Kollegen nutzen die willkommene Pause und checken mal eben die Mails oder versenden einen Tweet. Wieder vibriert es in meiner Hose. Die Aussagen vom Chef haben mich tief bewegt. Wen wird es wohl treffen? Was habe ich, was haben wir wohl für Möglichkeiten? Alles sitzen sie da mit gesenktem Kopf. Keiner schaut auf. Und so wühle ich in meiner Hose und finde Kommentare auf meinem Smartphone: Wen wird es wohl treffen? Was können wir tun? Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Wissen ist jederzeit abrufbar. Dazu gehört auch, dass wir jederzeit und überall erreichbar sind. Wenn meine Mitarbeiter mich erreichen wollen, versuchen sie es per Mail oder, wenn es schnell gehen soll, per WhatsApp oder Twitter.

„Der Fluch der Zusammenarbeit“ – die Kosten der Kollaboration

30. Mai 2016 von Henrik Esper
Die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit in kollaborativen Arbeitsstrukturen lässt sich in vielen Bereichen unserer modernen Arbeitswelt nicht in Frage stellen. So  sind z.B. interdisziplinäre Projektarbeit, Arbeit in (internationalen) virtuellen Teams –oft auch über Zeitzonen hinweg -schon seit langem Alltag in vielen Organisationen. Flachere Hierarchien befördern  die Interaktion zwischen Mitarbeitern – die zeitliche Investition für Kommunikation aller Art steigt. Ein interessanter Artikel in der Mai Ausgabe der managerSeminare widmet sich diesem Thema unter dem Titel “Der Fluch der Zusammenarbeit”.  Nach neuen Zahlen aus den USA  verbringen Angestellte heute rund 50 Prozent mehr Zeit mit Kommunikation als noch vor 20 Jahren  - ca. 85 Prozent der Arbeitszeit entfallen auf E-Mails, Meetings und Telefonate. Auch wenn die Quelle dieser Zahlen nicht genannt wird, dürfte die Erfahrung vieler Führungskräfte und Mitarbeiter in die gleiche Richtung gehen…Ausnahmen nicht ausgeschlossen.

Contra „Pro und Contra“

25. April 2016 von Henrik Esper
procontraBereits in der Schule haben wir gelernt, Argumente und Gegenargumente für bestimmte Sachverhalte zu sammeln und in Form von “dialektischen Erörterungen” als Aufsatz zu verarbeiten. Das Denkschema der Für-und-Wider Argumentation ist uns in der Regel demnach ein bekanntes und vertrautes – was liegt also näher, als auch bei der Herbeiführung von Entscheidungen im professionellen Umfeld auf Bewährtes zurückzugreifen? Gunar M. Michael liefert in der Märzausgabe von managerSeminare einen interessanten Impuls zum Thema Entscheidungsfindung, in dem er empfiehlt, die Pro-und-Contra-Frage als “ultimatives Instrument der Entscheidungsfindung” eher weniger als mehr zu nutzen. Vielmehr plädiert er dafür, (gemeinsam) sehr klare und spezifische Voraussetzungen / Kriterien zu definieren unter denen einem bestimmten Vorhaben zugestimmt werden kann. Die Frage lautet demnach nicht mehr : “Was spricht dafür, was spricht dagegen?” sondern “Unter welchen Umständen können wir der Option zustimmen?”. Damit ließe sich vermeiden, dass viel Energie in einen Schlagabtausch fließt, welcher häufig in einem argumentativen “Ping-Pong” mündet. Vielmehr führe die Frage nach den Voraussetzungen zu einem anderen, einem lösungsorientierten Denken. Der Autor empfiehlt, die Verbindlichkeit für die Beteiligten an der Entscheidungsfindung nach der Definition der Kriterien durch deren Unterschrift – z.B. auf einer “Voraussetzungs-Mindmap” – deutlich zu erhöhen. Quelle: Gunar M. Michael: Pro-&-Contra-Diskussionen sind kontraproduktiv, managerSeminare, März 2016, 28-29.

Organisationale Führung – wo geht die Reise hin?

15. Februar 2016 von Peter Rathsmann
Im Sonderheft Harvard Business Manager „Change Management“, 2016 ist die aktuelle Diskussion zur Vielfalt von organisationaler Führung (Struktur, Kultur und Prozesse) wunderbar zusammengefasst, in einer „Landkarte“ anschaulich visualisiert und auf den Punkt gebracht. Den Artikel können Sie hier digital oder als Heft erwerben. Die Visualisierung des Kompasses haben wir beigesteuert:

Sicherheit als solche gibt es nicht

16. November 2015 von Dr. Reinhard Schmitt
Wenn ich Kunden in Projekten begleite, die eine substantielle Änderung der Aufbau- oder Ablauforganisation bedeuten, dann bekomme ich aus der Organisation häufig zurückgespiegelt: „Das Projekt erzeugt Unruhe. Das ist nicht gut.“. Auf meine (zugegebenermaßen rhetorische) Frage, ob Veränderung ohne Unruhe überhaupt möglich sei, bekomme ich in der Regel keine Antwort. Veränderung erzeugt Unruhe. Punkt. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn angesichts Ihres Veränderungsvorhabens niemand unruhig wird, dann sollten Sie unruhig werden.

Leitbilder richtig entwickeln

12. Oktober 2015 von Henning Keber
Es gibt Initiativen im Rahmen der Organisationsentwicklung, die durchaus das Potential dazu haben, statt den erhofften Entwicklungsimpuls zu leisten, kontraproduktiv zu wirken und teilweise sogar verbrannte Erde zu hinterlassen. Dazu zählen neben Mitarbeiterbefragungs- auch Leitbildprozesse. Leitbilder sollen nach innen Orientierung für Verhalten schaffen und nach außen darstellen, was man von der Organisation erwarten kann. Nicht selten werden Leitbilder jedoch überfrachtet, missbraucht und führen mitunter zu Zynismus in der Belegschaft. In ihrem Artikel „Leitbilder richtig entwickeln“ (Harvard Business Manager, Oktober 2015) beschreiben die Autoren um den Organisationssoziologen Stefan Kühl Chancen und Risiken eines Leitbildprozesses und führen die aus ihrer Sicht sieben häufigsten Fehler an, die Unternehmen im Rahmen der Leitbilderstellung begehen. Diese sind im Einzelnen:

Mit nur 6 Regeln wird die Arbeit leichter …

30. August 2015 von Dr. Reinhard Schmitt
… behauptet zumindest Yves Morieux, Direktor des BCG Institute for Organization:
  • Regel 1: Verstehen Sie, was Ihre Kollegen tun (jenseits der offiziellen Stellenbeschreibungen)
  • Regel 2: Stärken Sie Integrierer (statt Sie auf ihren Verantwortungsbereich einzunorden)
  • Regel 3: Erhöhen Sie die Machtfülle (statt alles regeln zu wollen)
  • Regel 4: Vergrößern Sie den Schatten der Zukunft (und konfrontieren Sie die Menschen direkt und unmittelbar mit den Konsequenzen ihres Handelns oder Nicht-Handelns)
  • Regel 5: Erhöhen Sie die Gegenseitigkeit (indem Sie den eigenen Erfolg vom Erfolg des Gegenübers abhängig machen und persönliche Komfort-Puffer entfernen)
  • Regel 6: Belohnen Sie jene, die zusammenarbeiten (und rügen Sie öffentlich jene, die es nicht tun)
Yves Morieux nennt seinen Ansatz „Smart Simplicity“ und denkt diesen von heutigen Gegebenheiten in Großunternehmen mit gewachsenen Strukturen aus, was dem Ganzen einen Hauch von Praktikabilität verleiht. Spannend sind seine Vorschläge zum Umgang mit Verantwortung und der Erzwingung von Zusammenarbeit. Auch seine Erklärung, warum immer mehr Führungskräfte und Mitarbeiter innerlich kündigen oder gar gegen die Interessen der Firma arbeiten, ist ein gedankliches „Nachdieseln“ wert. Alles eine Frage der guten Geschäfte… Hier das Video (TED Talk, 12 Minuten): (Schalten Sie unten rechts die deutschen Untertitel ein. Dies könnte sich als hilfreich erweisen.)

Die drei besten Tipps für Powerpoint Präsentationen (PPP)

19. Januar 2015 von Volker Dittmann
PowerPointAlle Jahre wieder: Jahresauftaktveranstaltung! Der Chef (und deshalb gehört es in den Leadership Blog) präsentiert im abgedunkelten Zimmer, vor versammelter Mannschaft, auf 68 Seiten die Zahlen/Daten/Fakten des vergangenen Jahres und wagt auf 9 Extraseiten noch einen Ausblick auf das kommende Jahr. Das anschließende Essen war gut. Doch wie die Zahlen waren, weiß hinterher kaum jemand. Deshalb ist es nun Zeit für die drei besten Powerpoint Tipps!
  1. Reduzieren Sie Inhalt und Design. Gehen Sie sparsam mit Animationen um oder verzichten gleich darauf.
  2. Zeigen Sie immer dann eine komplett schwarze oder weiße Seite, wenn Sie mehr mündlich wiedergeben als auf der Folie steht.
  3. Bei einem Teilnehmerkreis von weniger als 30 Personen – arbeiten Sie mit reichlich Tageslicht und nutzen unterstützend Flipchart und Pinnwand.

Zum ersten Punkt:

Garr Reynolds plädiert in seinem Buch „ZEN oder die Kunst der PRÄSENTATION“  für einfache Ideen zur Gestaltung und zum präsentieren. Es geht darum sorgfältig an der Reduktion aller unwichtigen Elemente zu arbeiten. Aus einer Grafik mit den Ergebnissen der letzten 15 Jahre entfernt er zunächst sämtliche Zahlen und ersetzt diese durch eine rote Trendlinie.

Virtuelle Führung und Zusammenarbeit – Wo stehen Sie?

17. September 2014 von Dr. Reinhard Schmitt
VirtualTeamsDie letzte Ausgabe der OrganisationsEntwicklung (Nr. 3 | 2014) enthält einen Beitrag mit dem Titel "Virtuelle Zusammenarbeit etablieren  - Ein Werkstattbericht aus dem Unternehmen Sennheiser". Die Autoren fragen sich: "Wie funktioniert Arbeit bei über den Globus verteilten Organisationen? Wie kann 'virtuelle' Zusammenarbeit verbessert werden?". Technisch ist es kaum noch ein Problem, über Zeitzonen und Ländergrenzen hinweg zu kommunizieren, und zwar ohne nennenswerte zeitliche Verzögerungen und relevante zusätzliche Kosten. "Neben Telefon- und Videokonferenzen, die an klassische Besprechungen angelehnt sind (und trotzdem anders sind), entstehen mit virtuellen Techniken zusätzlich völlig neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit wie z. B. gemeinsames Arbeiten an Dokumenten und Diskussionsbeiträge auf Plattformen. Diese sind meist asynchron und erlauben so nicht nur die räumliche, sondern auch eine zeitliche Trennung der Zusammenarbeit." Da sollte man doch annehmen, dass in Anbetracht jener ungeahnten Möglichkeiten der virtuelle Drops mit der Anschaffung der passenden Techniken gelutscht sei. Weit gefehlt, denn "virtuelle Techniken bedeuten auch eine andere Zusammenarbeit"