Leadership Development

Blog zum Thema Führung und Führungsentwicklung der Process One Consulting GmbH

„Der Fluch der Zusammenarbeit“ – die Kosten der Kollaboration

30. Mai 2016 von Henrik Esper
Die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit in kollaborativen Arbeitsstrukturen lässt sich in vielen Bereichen unserer modernen Arbeitswelt nicht in Frage stellen. So  sind z.B. interdisziplinäre Projektarbeit, Arbeit in (internationalen) virtuellen Teams –oft auch über Zeitzonen hinweg -schon seit langem Alltag in vielen Organisationen. Flachere Hierarchien befördern  die Interaktion zwischen Mitarbeitern – die zeitliche Investition für Kommunikation aller Art steigt. Ein interessanter Artikel in der Mai Ausgabe der managerSeminare widmet sich diesem Thema unter dem Titel “Der Fluch der Zusammenarbeit”.  Nach neuen Zahlen aus den USA  verbringen Angestellte heute rund 50 Prozent mehr Zeit mit Kommunikation als noch vor 20 Jahren  - ca. 85 Prozent der Arbeitszeit entfallen auf E-Mails, Meetings und Telefonate. Auch wenn die Quelle dieser Zahlen nicht genannt wird, dürfte die Erfahrung vieler Führungskräfte und Mitarbeiter in die gleiche Richtung gehen…Ausnahmen nicht ausgeschlossen.

Virtuelle Teams führen und entwickeln

30. Mai 2012 von Henrik Esper
Was für internationale Konzerne schon seit langem ein Thema ist, rückt zunehmend auch für größere mittelständische  Unternehmen mit mehreren nationalen und/oder internationalen Standorten in den Fokus – das Thema des Führens und Entwickelns von „virtuellen Teams“, also Teams, die sich aus Mitgliedern von unterschiedlichen Standorten, auch über Zeitzonen hinweg, zusammensetzten. In einer Studienarbeit am Henley Management College hat sich Arnold Jung mit dem Thema auseinandergesetzt – hier die wesentlichen Aspekte zum Thema „Führung“ – eine komplette Zusammenfassung der Kernthesen finden Sie im Blog auf der Team-Experts Homepage unter Virtuelle Teams führen und entwickeln. Wie erwartet, unterscheiden sich die Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Führung virtueller Teams nicht grundsätzlich von denen bei der Entwicklung und Führung von „regulären“ Teams (was auch immer wir als Team definieren mögen…aber das ist ein anderes Thema...). Einige der erfolgskritischen Faktoren werden jedoch aufgrund der speziellen Rahmenbedingungen in virtuellen Teams akzentuiert/verschärft, so dass auf verschiedenen Ebenen neue bzw. andere/größere Herausforderungen entstehen:

Die 4 Stufen der Kompetenzentwicklung

25. November 2009 von Henning Keber
Wenn wir mit unseren Kunden, darüber sprechen, warum dieses oder jenes im Unternehmen nicht oder nicht optimal läuft, stoßen wir regelmäßig auf ein wiederkehrendes Thema: die Führung. Egal, ob Veränderungen nicht greifen, Prozesse regelmäßig haken, Schnittstellen nicht funktionieren, Ergebnisse nicht erzielt werden oder kompetente Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. „Warum ist das so?“- lautet häufig die Frage der Ansprechpartner, in der Regel HR-/PE-Leitung oder Geschäftsführung , die nicht immer verstehen können, warum Führungskräfte das eine zuviel, das andere überhaupt nicht und das nächste zu wenig tun. „Weil sie es nicht wissen!“ lautet oft die auf den ersten Blick banal anmutende Antwort.

Teamkulturrad – Das Diagnoseinstrument für Ihre Teamentwicklung

9. Mai 2009 von Dirk Gouder
Das Teamkulturrad hat Process One als Diagnoseinstrument für Teams und deren „Zustand“ auf Basis der zwölf Teamverstärker von Dave Francis und Don Young entwickelt. Aus Sicht von Francis und Young bestimmen diese Teamverstärker die Teamkultur. Und je höher das Niveau ist, auf dem sich diese Parameter im Team wieder finden, desto erfolgreicher ist das Team. In unserem Modell sind besagte Teamverstärker die Ausgangsbasis für die von uns beschriebenen Dimensionen einer Teamanalyse und einer sich daran anschließenden Teamentwicklung Hier geht es zum Teamkulturrad - dem Diagnoseinstrument für Ihre Teamentwicklung Jetzt auch als englische Version - Team Culture Cycle