Leadership Development

Blog zum Thema Führung und Führungsentwicklung der Process One Consulting GmbH

Virtuelle Führung und Zusammenarbeit – Wo stehen Sie?

17. September 2014 von Dr. Reinhard Schmitt
VirtualTeamsDie letzte Ausgabe der OrganisationsEntwicklung (Nr. 3 | 2014) enthält einen Beitrag mit dem Titel "Virtuelle Zusammenarbeit etablieren  - Ein Werkstattbericht aus dem Unternehmen Sennheiser". Die Autoren fragen sich: "Wie funktioniert Arbeit bei über den Globus verteilten Organisationen? Wie kann 'virtuelle' Zusammenarbeit verbessert werden?". Technisch ist es kaum noch ein Problem, über Zeitzonen und Ländergrenzen hinweg zu kommunizieren, und zwar ohne nennenswerte zeitliche Verzögerungen und relevante zusätzliche Kosten. "Neben Telefon- und Videokonferenzen, die an klassische Besprechungen angelehnt sind (und trotzdem anders sind), entstehen mit virtuellen Techniken zusätzlich völlig neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit wie z. B. gemeinsames Arbeiten an Dokumenten und Diskussionsbeiträge auf Plattformen. Diese sind meist asynchron und erlauben so nicht nur die räumliche, sondern auch eine zeitliche Trennung der Zusammenarbeit." Da sollte man doch annehmen, dass in Anbetracht jener ungeahnten Möglichkeiten der virtuelle Drops mit der Anschaffung der passenden Techniken gelutscht sei. Weit gefehlt, denn "virtuelle Techniken bedeuten auch eine andere Zusammenarbeit" und " (...) eine Organisation braucht Zeit, um die neuen Regeln zu verkraften. Es gibt keine Blaupause für die Einführung virtueller Zusammenarbeit und es dauert so lange wie andere Kulturveränderungsprojekte." Ferner beschreiben die Autoren ein Paradox, dem wir als Process One in unserer Beratungstätigkeit ebenfalls häufig begegnen: "Die Mitarbeitenden hatten weder Bedarf noch Potenzial der virtuellen Zusammenarbeit erkannt. Sie konnten dies auch nicht erkennen, denn die Techniken waren scheinbar Lösungen für Probleme, die sie in ihrem Arbeitsalltag so nicht hatten. Denn erst in einem Umfeld, in dem bereits konsequent virtuell zusammengearbeitet wird, erschließt sich der Nutzen der Techniken und neuen Arbeitsformen." Anders ausgedrückt: Die Mitarbeiter müssen etwas vermeintlich Sinnloses tun, um den Sinn des Tuns zu erkennen. Wie sehen Sie das Thema 'Virtuelle Führung und Zusammenarbeit'? Wo steht Ihr Unternehmen? Wo stehen Sie?  Lassen Sie uns an Ihren Einschätzungen und Erfahrungen teilhaben! Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unten!